Wie Stress den Körper krank macht

Follow me

Angst und Stress nach meiner Diagnose 

Ich stand unter Dauerstress. In dem Moment, als ich meine Diagnose erhielt hatte ich grad den Bau meiner eigenen Ordination in Auftrag gegeben und dementsprechend einige Schulden auf mich genommen. Ich hatte in den ersten Jahren das Gefühl, ich sei in einem ewigen Wettlauf gefangen. Ich gegen meine Krankheit, ich gegen meinen Körper. Ich brauche für meine tägliche Arbeit vor allem meine Hände. Ich muss gezielte Griffe können, osteopathische Techniken anwenden und stehen können. Ich muss gezielt mit der Nadel den Punkt treffen, den ich injizieren möchte. Einschränkungen mit denen ich vielleicht einen Bürojob noch ausüben könnte, konnte ich mir nicht erlauben. Ich wusste jeder Schub könnte das (vorläufige) Ende meiner Tätigkeit bedeuten. Dieser Gedanke stresste mich. Er stresste mich Tag und Nacht. Diese Angst sorgte dafür, dass ich schlecht bis gar nicht schlief und dauernd unter Anspannung war. Natürlich wusste ich auch damals schon, dass Stress so ziemlich das letzte war, was mein Körper brauchte. Ich schaffte es aber nicht aus diesem Gedankenkarussel auszusteigen. Für mich waren all meine Ängste real. 

Dein Gehirn glaubt deine Vision und deine Erinnerung sind real

Heute weiß ich, dass diese Ängste und diese destruktiven Gedanken meinen Körper immer in einen Zustand brachten, als sei all das schon wahr. Unser Gehirn macht keinen Unterschied zwischen Dingen, die wir uns in unserer Phantasie vorstellen und solchen, die wir real erleben. Jede Vorstellung und jede Erinnerung, die vor unserem inneren Auge abläuft scheint unserem Gehirn und demzufolge auch unserem Organismus, als würde der Film, der dort läuft jedes Mal wieder ablaufen. 

Stress und die Gesundheit 

Stress ist eine natürliche Reaktion des Organismus auf psychische und körperliche Belastung. Stress entsteht im Gehirn in individuell unterschiedlichen Situationen. Was für den einen eine Stressreaktion hervorruft kann für den anderen sogar eine Freude sein. Akute Stressreaktionen sind insbesondere evolutionär gesehen sehr sinnvoll, das es zu einer erhöhten Wachsamkeit, Fokus und letztlich sogar zu einer Erhöhung der Leistungsfähigkeit führt. Problematisch wird es vor allem bei Dauerstress. Wenn unser Organismus dauernd aktiv und im Stress ist. Dabei kippt das vegetative Nervensystem auf die Seite des Sympathikus dessen Überaktivität zu typischen Symptomen führen kann. (Innere Unruhe, nicht Abschalten können, Schlafstörungen, Reizbarkeit) Hält diese Stressreaktion länger an kann zu den unterschiedlichsten physischen und psychischen Erkrankungen kommen. Unser Nebennierenmark produziert vermehrt Adrenalin und Noradrenalin, die Nebennierenrinde setzt Cortisol frei. In weiterer Folge wird das Immunsystem geschwächt. Es teilen sich die spezifischen Immunzellen langsamer, auch die weißen Blutkörperchen und Fresszellen sind geschwächt. Die Anzahl und Aktivität der Immunzellen im Blut sinkt. 

Heutzutage kann man die Balance zwischen Sympathikus und Parasympathikus anhand der Herzratenvariabilität messen.

Meditation als Allheilmittel? 

Es gibt spezielle Meditation für Herz- oder Gehirnkohärenz, die darauf abzielen die Herzratenvariabilität zu normalisieren und so die Balance zwischen Sympathikus und Parasympathikus herstellen. Diese Meditationen sind ein sehr wirksames Tool gegen Stress. Dennoch müssen wir darauf achten, in dieser Energie, in dieser Frequenz den Tag über zu bleiben. Denn wenn wir zwanzig Minuten am Tag meditieren, uns den Rest der Zeit aber wieder in unser Stressdrama hineinsteigern, wird die kraftvollste Meditation nur einen kleinen Einfluss auf unser Stresslevel haben. Wir müssen uns vor allem auch darüber bewusst werden, dass ein großer Anteil unseres Stresses, einzig und allein in unseren Gedanken entsteht. Wenn wir im jetzigen Moment ankommen, in ihm Leben und unseren Fokus darauf legen anstatt gedanklich in der Zukunft oder der Vergangenheit unterwegs zu sein, können wir Stress maßgeblich reduzieren. 

Was du gegen Stress tun kannst

Vielleicht gibt es tatsächlich Dinge, die du aktiv in deinem Leben verändern kannst um deinen Stress zu minimieren. Plane dir regelmäßige Auszeiten ein, in denen du vor allem Dinge tust, die dir wirklich gut tun. Reduziere deinen Medienkonsum, denn auch hier gilt, dein Gehirn kann nicht unterscheiden, zwischen dem Bild am Fernseher und deinen tatsächlichen Erlebnissen. Komm wirklich zur Ruhe, gehe in die Natur und lass dein Smartphone zu Hause, lausche deinen Gedanken. Den größten Unterschied machen jedoch immer deine Gedanken. Kannst du dem Leben vertrauen? Im Hier und Jetzt ankommen? Deine Vergangenheit annehmen? Wenn du eine dieser Fragen mit Nein beantwortest, kannst du an diesem Punkt gezielt arbeiten. Achte auf deine Gedanken, und lass dich nicht von ihnen stressen! 

In diesem Sinne verabschiede ich mich jetzt in den Urlaub. Mit wenig Medienkonsum und wenig Social Media. 

Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar:

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
7 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Marianne
25. Juli 2021 17:35

Danke für deine tollen Beiträge vorallem für deine eigene Geschichte, ich bin sicher egal ob man krank ist oder nicht jeder kann sich hier was mitnehmen, schönen chilligen Urlaub wünsche ich euch LG Marianne

georg Dkfm Foerster
4. August 2021 10:46

egal was wir tun und/oder lassen – einmal dürfen wir gehen und das Sch…-Leben hinter uns lassen-

Maria N.
19. Juni 2022 20:19

Herzlichen Dank für so ehrliche kraftgebende Worte, sehr lehrreich und motivierend.
viel Segen weiterhin
Lg Maria

Conny
13. Januar 2023 10:25

Hallo hab mir heute das Buch bei Weltbild vorbestellt; freu mich schon sehr darauf; spiele schon länger mit dem Gedanken meine Ernährung umzustellen nur halten Neurologen das nicht für sinnvoll… Umso mehr überrascht mich dass ein Arzt eine Alternative vorleben kann haben Sie bei der Umstellung stark an Gewicht verloren? Ich bin sehr schmal und hab ein wenig Angst dass mich stärkerer Gewichtsverlust schwächen könnte?

Conny
15. Januar 2023 11:22
Antworte auf  Stefan Hainzl

Vielen Dank! Ich wünsche Ihnen auch alles Gute weiterhin!

Ähnliche Beiträge

Die Kraft des Brokkoli

Ernährung als Medizin  Wenn unsere Ernährung wie Medizin auf unseren Körper wirken kann, dann ist spannend, sich gewisse ‚heilende‘ Lebensmittel einmal genauer anzusehen.  Brokkoli ist

Weiterlesen

Menü

Follow me

Hier ist Platz für besondere Hinweise oder eine persönliche Nachricht.

Ändere deinen Lebensstil und verändere dein Leben.

Ändere deinen Lebensstil und verändere dein Leben.

Ich bin Stefan, 45 Jahre alt, selbstständiger Mediziner und ÖSV Teamarzt der Nordischen Kombinierer. Verheiratet und Vater von drei Töchtern. Seit 2008 lebe ich mit der Diagnose MS. Ich nehme dich hier mit auf meine Reise in ein gesundes, beschwerdefreies Leben und teile all die Dinge mit dir, die mein Leben positiv beeinflussen und so auch deines verändern können.
Follow me